Im Mittelpunkt dieses Romans steht ein überwältigendes Naturereignis:
Millionen von orangefarbenen Monarchfaltern sind erstmals zum Überwintern
in ein Waldgebiet in Tennessee eingeflogen. Ob es sich dabei um
ein Naturwunder oder eine Naturkatastrophe handelt, ist eine Frage der
Betrachtungsweise und entzweit in dem verschlafenen Provinznest in
den Appalachen bald nicht nur eine Familie und die gläubige Gemeinde,
sondern beschäftigt Medien und Wissenschaftler auf der ganzen Welt.
Denn ein Erdrutsch hat das bisherige Winterquartier der Schmetterlinge
in Mexiko vernichtet – Folge der rücksichtslosen Holzwirtschaft dort.
Als Erste entdeckt hat Dellarobia Turnbow die Falter, eine junge Ehefrau
und Mutter, die eigentlich zu einem außerehelichen Stelldichein in einer
alten Jagdhütte unterwegs war. Der Anblick überwältigt sie derartig, dass
sie umkehrt – auch im moralischen Sinne. In ihrer Ehe unzufrieden und
zwischen den ungebildeten Farmern geistig unausgefüllt, findet sie durch
das Naturphänomen neue geistige Nahrung und als Hilfskraft für die angereisten
Wissenschaftler endlich ein ihr angemessenes Betätigungsfeld.
Sie konfrontiert ihren Mann mit neuen Erkenntnissen und zwingt ihn,
sich endlich von den Traditionen seiner Eltern zu lösen und die Mitverantwortung
der Farmer für Umweltschäden und Klimawandel anzuerkennen.
So bringen die Schmetterlinge verkrustete Strukturen ins Wanken und
werden zur Metapher für eine geistige Befreiung.
Der Roman, der in den USA wochenlang ganz oben auf den Beststellerlisten
stand, ist unter der Signatur Z Kingso (-) in der Zentralbibliothek,
sieben Stadtteilbüchereien und auf dem Bücherbus vorhanden.
(ce)

Advertisements