Huui, das fliegt die Zeit dahin, an mir vorbei und trifft mich doch wie der Schlag. Mitte April? Nicht euer Ernst!

Wie kann ein ganzer Monat einfach verschwinden?

Es kommt mir vor als wären seit meinem dreitägigen Einsatz in der Kinder- und Jugendbücherei Jahre vergangen. Und Karneval ist gerade vorbei, da steht schon Ostern vor der Tür.

In der ganzen Zeit dazwischen war ich wieder in Flingern, um das Team hier so gut ich kann zu unterstützen. Eigenlob stinkt, ich weiß. Aber ich kann es doch mittlerweile echt gut.

Und ich kenne mich hier ja nun auch bestens aus. Aber dennoch brechen meine letzten Tage an (Drama).ostern2

Nach einem wundervoll langen Osterwochenende (ich freu mich drauf!), werde ich dorthin zurückkehren, wo alles begann. Nach Rath. Das klingt jetzt so gewollt düster, aber nein, ich freue mich natürlich darauf!

Nun bin ich zwar doch nicht so sehr rumgekommen, wie ich dachte, aber beschweren möchte ich mich auch nicht.

Letzte Woche war das Mittelseminar der FSJler in Hagen. Wie immer stand die Praxisreflexion auf dem Programm. Und wie immer hatte ich nichts zu meckern.

Das klingt immer so, als würde ich mir hier alles schön reden, aber ganz ehrlich… Finde heute nach der Schule mal einen Beruf der dich interessiert und der dir Spaß macht. Aber das ist ein anderes Thema.

Aber eines, liebe Stadtbüchereien, kann ich schon versprechen: so schnell werdet ihr mich nicht los 😉

Eine schöne Osterzeit und viele Schoko – Osterhasen wünsch ich euch!

Annika

Advertisements