Hallo zusammen!

Ich werde aus Zeitgründen mal wieder zwei Wochen zusammenfassen, was diesmal aber echt viel werden wird! Das nur als Vorwarnung 😉
Ich fange mal beim 14.02 an. Wie bereits angekündigt fand am Valentinstag in Gerresheim ein deutsch-italienischer Abend mit Musik und Literatur statt. Meine Bedenken, am Valentinstag in einer kitschigen Veranstaltung unter lauter Pärchen zu landen, erwiesen sich als definitiv unbegründet. Die Geschichten waren sehr unterhaltsam und außerdem gut vorgetragen, die Musik lebendig und fröhlich. Ein schönes Programm mit toller Besetzung!
Gleich am nächsten Morgen hatten wir in der Kinder- und Jugendbücherei eine Klassenführung. Um den Schülern der 6. Klasse die wichtigsten Regeln- und Suchstrategien zu zeigen, ohne dabei an den Frontal-Unterricht in der Schule zu erinnern, haben wir Aufgabenzettel verteilt, die dann in Gruppen bearbeitet wurden. Um die Lösungen zu bekommen mussten die Schüler teilweise durch die Regal gehen, teilweise Infoflyer lesen und vor allem den Online-Katalog der Stadtbüchereien benutzen. Ich war ja jetzt schon bei ein paar Büchereiführungen dabei und fand die Klasse wirklich angenehm und interessiert.
ddliestvorAm Nachmittag fand im Rahmen von „Düsseldorf liest vor“ eine deutsch- persische Lesung statt. Hier hat eine Vorlesepatin mit vielen liebevollen Details und Accessoires Geschichten aus Masnavi Manavi erzählt. Während der Erzählung lief im Hintergrund eine Diashow mit Papageien und leise Musik. Die Atmosphäre war also auf jeden Fall toll. Am Ende gab es sogar noch eine persische Süßigkeit.

Ich mache einen kleinen Sprung zum nächsten Dienstag, dem 19.02. Da hatten wir am Vormittag in der Kinder- und Jugendbücherei eine Führung mit einem „Seit- Einsteiger“ Kurs. Das sind Kinder gemischten Alters, die erst seit ein paar Monaten in Deutschland leben und an einem halbjährigen Sprachkurs teilnehmen, bevor sie auf normale Schulen verteilt werden. Diesem Kurs zeigen wir dann, ähnlich wie bei Klassenführungen, die Räumlichkeiten und Angebote. Auch hier haben wir die Teilnehmer mit Arbeitsbögen arbeiten lassen, die natürlich etwas anders bzw. einfacher waren als die für die Klassenführungen. Aber auch nicht zu einfach. Gerade bei diesem Kurs sind der Zusammenhalt innerhalb der Gruppe und das Interesse an den Büchereien wirklich enorm. Außerdem finde ich es echt faszinierend, wie gut die meisten schon deutsch können, obwohl sie noch nicht so lange hier sind!
landstadtmausNachmittags  war in Bilk die Aufführung des Kindertheaterstücks „Die Stadtmaus und die Landmaus“. Das Besondere an diesem Theaterstück: es ist zwar nicht richtig zweisprachig, hat aber auch türkische Sprachanteile. Obwohl der Aufbau recht unkompliziert war, sahen die Kulissen wirklich schön aus! Die Puppen wirkten lebendig und die Geschichte ist toll. Besucht war die Veranstaltung verständlicherweise ziemlich gut und ich war definitiv nicht die einzige, der es gefallen hat.

Der Mittwoch begann morgens mit dem Lesegarten hier in der Zentrale. Der Lesegarten ist für die ganz Kleinen, von 0-3 Jahre. Mit denen und ihren Eltern oder Großeltern werden Lieder gesungen, Fingerspiele gemacht aber auch Bilderbücher gelesen oder erzählt. Diesmal hatten wir ein Bilderbuch über die Raupe Nimmersatt, die ich auch aus meiner Kindheit noch kenne. Im Anschluss können Eltern und Kinder sich selbst noch mal umschauen, Bilderbücher aussuchen und die Bücherei erkunden. Ganz toll fanden die Kleinen auch die Murmelbahn, die uns im letzten Jahr die Berthold-Heinze- Stiftung gestiftet hat.
Abends war dann ein „Mord in Bilk“. Das ist eine Reihe, bei der lokale Autoren die Möglichkeit haben, ihren Krimi vorzustellen. Dieses Mal hatten wir eine Autorin, die ursprünglich aus Italien kommt. Sie hat aus ihrem, bisher noch unveröffentlichten, Buch „Scheidejunge“ vorgelesen, welches in Düsseldorf spielt und zu dem es noch weitere Teile geben soll. Um den Zuhörern eine bessere Vorstellung zu ermöglichen hatte die Autorin eine Präsentation mit vielen Bildern, Videos und Musik dabei. Für mich war es das erste Mal, dass ich bei „Mord in Bilk“ dabei war. Eine schöne Veranstaltungsreihe!
Donnerstag: eine Klassenführung in Hassels. Ich habe ja in meinem letzten Blog bereits erwähnt, dass Hassels eine reine Kinderbücherei ist, die im gleichen Gebäude wie ein Kinderclub bzw. ein „Familienzentrum“ ist. Die eigentliche Bücherei besteht aus einem Raum und hat nur am Nachmittag geöffnet. Klein aber fein also. Die Klassenführung begann mit dem Vorlesen des Bilderbuchs „Pippilothek“, was als Einstimmung gedacht war. Nachdem dann noch die wichtigsten Regeln erklärt waren, durften die Kinder erst mal in Ruhe stöbern und sollten etwas aussuchen, das sie schon kennen oder das sie gerne mögen. Der Favorit war definitiv Star Wars und nach der Führung war alles zu dem Thema ausgeliehen. Sehr zum Leidwesen eines kleinen Jungen, der mich gestern nach diesen Büchern gefragt hat.
Letzte Woche Freitag haben sich morgens die Vorlesepaten von „Düsseldorf liest vor“ zu einem Erfahrungsaustausch getroffen. Bei diesem Treffen wurden auch Bilderbücher vorgestellt, die bereits vorgelesen wurden, und erzählt, wie die bei den Kindern angekommen sind. Es ist echt schön, mit welcher Freude von der ehrenamtlichen Tätigkeit erzählt wurde und mit welchen Hilfsmitteln man eine Lesung besonders interessant gestalten kann. Am Ende haben wir uns schon mal die Bilderbücher zum Thema Ostern angeschaut, wo auch ein paar echt tolle dabei sind! Es ist ja nur noch ein Monat bis dahin…
russinnenSo, jetzt kommt diese Woche. Am Montagabend fand in Garath eine musikalisch begleitete Lesung von „Russinnen ohne Russland“ statt. Die Autorin, Tatjana Kuschtewskaja, hat 19 Portraits von berühmten russischen Frauen erstellt, die Russland verlassen haben und dort auch als „Heimatverräter“ geächtet werden. In der Welt sind sie aber so bekannt, dass bei manchen eine russische Herkunft gar nicht ersichtlich ist. Die Geschichten wurden mehr erzählt, als vorgelesen, was aber auch mehr zu Frau Kuschtewskaja gepasst hat. Die Schauspielerin Marina Kalmykova hat zu den einzelnen Portraits vertonte Lyrik vorgetragen, bei der sie sich selbst auf der Gitarre begleitet hat. Die einzelnen „Lieder“ waren zum Teil auf Russisch, Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Ein schöne Mischung und eine tolle Veranstaltung. Das nächste Mal wird sie am 19. März in der Zentralbücherei im Rahmen von „Frisch gepresst“ lesen.

Dienstag war ich bei einem internen Seminar mit dem Thema „wertschätzende Kommunikation im Umgang mit vielen Nationalitäten“ in Flingern. Da haben wir uns vor allem mit den Theorien und dem Vier- Schritte Model von Marshall Rosenberg befasst, was sich natürlich überall im Beruf und Alltag anwenden lässt. Gut fand ich, dass die Seminarleiterin nicht nur Allgemeines erzählt hat, sondern dass wir konkrete Beispiele besprochen haben, die uns allen schon mal passiert sind. Das Seminar fand ich inhaltlich sehr interessant, im März gibt es ein „Follow Up“ dazu. Besonders toll fand ich auch die Atmosphäre in der Zweigstelle, die viel angenehmer ist als in einem Seminarraum. Außerdem war ich ja schon soo lange nicht mehr in Flingern!
Was ich sonst noch außer Hilfe beim Auf- und Abbauen der Veranstaltungen und bei den Getränken gemacht habe? Ich habe schon mal eine Bücherliste für den Sommerlese- Club bearbeitet, Kataloge durchgeblättert auf der Suche nach Büchern, die wir bestellen sollten, diese bestellt, Signaturen für CDs und deren Verschlagwortung, Durcharbeiten einer Nietenliste (das sind Listen von Büchern, die längere Zeit nicht ausgeliehen wurden, sei es, weil sie verstellt wurden, geklaut wurden oder nicht gefragt sind) für Hassels, Gestaltung eines Schaukastens (auch in Hassels), Vorbereitung der Verlosung für Freitag….
Morgen, am Freitag, ist nämlich die Nacht der Bibliotheken! Dazu gibt es in Bilk, Eller, Derendorf und Wersten extra Programme. Ich werde in Bilk sein, wo eine Ausstellungseröffnung und ein Improvisationstheater sind. Außerdem wird hier und in Eller ein E-Book-Reader verlost! Zu unserem Programm der Nacht der Bibliotheken kommt ihr hier: http://duesseldorf.de/stadtbuechereien/termine/nachtderbibliotheken.shtml

Das war jetzt einiges an Text. Sollte reichen!
Nächstes Mal versuche ich, mich auf eine Woche zu beschränken!
Ab Montag bin ich übrigens wieder im Lektorat für Belletristik.

Liebe Grüße und schon mal ein schönes Wochenende!!

Advertisements