IMG_4188Hallo zusammen! Erst mal wünsche ich euch allen ein frohes, neues Jahr. Hoffentlich seid ihr gut durch die Feiertage und ins neue Jahr gekommen.

Seit dem 03.01. bin ich in Bilk eingesetzt, der jüngsten Zweigstelle in Düsseldorf. Dieses Jahr feiert sie ihr 5. Jähriges Jubiläum. Doch auch wenn es diese Zweigstelle noch nicht lange gibt hat sie trotzdem ziemlich hohe Ausleihzahlen. Warum das so ist? Der Standort, die Bilker Arcarden macht´ s möglich. Aber auch sonst mögen viele Kunden natürlich den Bestand und das neue Gebäude, auch wenn die Räumlichkeiten größer sein könnten.
Einer der häufigsten Sätze, wenn ich in der Vergangenheit gerade mal nichts zu tun hatte, war:  „Warte mal ab, bis du in Bilk bist!“. Mit hochgezogener Augenbraue habe ich das immer für eine Übertreibung gehalten, wurde inzwischen aber eines Besseren belehrt. Sobald hier die Türen aufgehen ist die Bude voll und man fühlt sich wie in einem Bienenkorb. Langeweile? Kaffeepause? Ist nicht. Da weiß man abends immer, was man gemacht hat.
Doch auch wenn das alles nach Routine klingt, so ist es nicht.
Montags ist in Bilk von 15-17 Uhr immer ein Treffen der maghrebinischen Mütter. Diesmal ist die Leiterin der Gruppe allerdings nicht gekommen und wir hatten 5 Kinder in der Bücherei, die betreut werden sollten. Das wurde dann spontan zu meiner Aufgabe, was (hoffe ich) auch ganz gut geklappt hat. Es ist nachmittags allerdings immer recht voll und ich war nicht die Einzige, die sich ein Sitzkissen und ein Buch geschnappt hat um dem Nachwuchs die Freude am Lesen zu vermitteln. Hoch im Kurs standen übrigens Gespenstergeschichten. Mir hat es jedenfalls gefallen, den Kindern hoffentlich auch.
Am Dienstag hatte ich ein paar Stunden Bürozeit, weil die Bücherei da geschlossen bleibt. Aufgrund von Platzmangel ist das Büro eine Etage höher und ich konnte von dort die Leute im angrenzenden Schwimmbad beim Bahnen-Schwimmen beobachten, während ich am Jahresbericht für das Projekt arbeitete. Sehr entspannend! Wenn ich heute einen Blick aus dem Fenster riskiere sehe ich nur einen überwiegend grauen Himmel.
Letzten Freitag & Samstag hatte ich übrigens Seminar. Unser Thema „Drogen & Sucht“. Das hat sich allerdings mehr auf die Arbeit mit Betroffenen bezogen. Außerdem waren wir im „Haus der Geschichte der Bundesrepublik“ in Bonn. Hat mir sehr gut gefallen, kann ich Geschichts-Liebhabern nur weiterempfehlen.
Heute Morgen war ich in der Zentrale und habe mein Konzept für die Führungen mit Sprach- und Intregrationskursen vorgestellt. Ich nehme dann jetzt den nächsten Zug nach Bilk und schaue, wie weit die Kollegen mit Einstellen und Vorbereiten sind.
Abschließend möchte ich noch erzählen, dass eine Kollegin und ich vorhin gesehen haben, wie die ersten Gänse zurückgekommen sind. Hoffen wir doch mal, dass es bald zu einem Wetterumschwung in Richtung Frühling kommt.

Bis dahin!

Advertisements