Hallo zusammen!

Ich weiß nicht wie’s bei euch war, meine letzen Tage waren abwechslungsreich und bunt gemischt. Auch wenn es draußen langsam echt kalt wird und ich mir nicht sicher bin, ob und wann wir einen Herbst hatten, hier wird’s nicht langweilig. Im Gegenteil: Gerade in einer etwas kälteren Jahreszeit steigt das Interesse an Büchern, Filmen oder CDs, sodass wir hier gut beschäftigt sind. Ich werde mal das Interessanteste erzählen…
Letzten Donnerstag war ich das erste Mal live bei einer Führung durch die Bücherei dabei, die natürlich etwas anders verläuft als die Probe mit Kollegen. Die Teilnehmer waren angehende Kinderpfleger/innen aus der Berufsschule und hatten dementsprechend besonderes Interesse an den Bereichen Pädagogik und Kinderpflege (Medizin). Ich schaue bei den Führungen erst mal nur zu um hinterher eventuell Verbesserungsvorschläge machen zu können, da ich noch nicht „berufsblind“ bin. Später kann ich dann auch bei der Entwicklung von Führungskonzepten mithelfen.
Am Freitag fand im Rahmen des Düsseldorfer Lesefestes in der Kinder- und Jugendbücherei eine dialogische Lesung von „Pettersson und Findus: Ärger im Gemüsebeet“ statt. Die Veranstaltung war so ähnlich wie ein Bilderbuchkino, das von zwei Vorlesepatinnen vorgetragen wurde. Natürlich auch mit Tiergeräuschen (z.B. Schweinequieken). (Für die, die es vielleicht nicht wissen: Bei einem Bilderbuchkino werden die Bilder des Bilderbuches auf einer großen Leinwand gezeigt, während der Text dazu vorgelesen wird.)
Im Anschluss haben wir mit den Kindern noch Weizen in kleine Tüten (mit Sticker drauf!) gesät, so dass jedes Kind eine Erinnerung mit nach Hause nehmen konnte. Mir hat die Veranstaltung viel Spaß gemacht; als ich klein war mochte ich  Pettersson und Findus auch total gerne! Am Ende habe ich sogar einen Button bekommen 🙂
Montagmorgen war ich bei einer Lesung von „Die Torwächter“ in der Kinder- und Jugendbücherei. Der Autor Markus Stromiedel (auch Drehbuchautor vom „Großstadtrevier“ oder „Notruf Hafenkante“) hat uns einige Passagen seines Fantasyromans vorgelesen, so dass man einen guten Überblick bekommen hat ohne das Ende bereits zu kennen. Anschließend  war noch Zeit, um Fragen an den Autor zu stellen, sei es zu seinen Büchern oder (etwas privater) zu seinen Vorbildern. Ich muss sagen, Kinderveranstaltungen sind schon klasse.
Den Rest des Montags war ich in der Stadtbücherei Flingern, da dort zwei Kolleginnen krankheitsbedingt fehlten. War schön, mal wieder da zu sein und den Büchereialltag (Bücher einstellen, Leihwünsche raussuchen, Kunden helfen) mitzumachen.
Dienstagmorgen war ich bei einer Besprechung wegen der für Schulklassen angebotenen Recherchetrainings dabei. Wir sind zusammen die Aufgabenzettel durchgegangen um zu sehen, wie schwer die Aufgaben sind und ob man sie in der vorgegebenen Zeit überhaupt lösen kann. Dabei kann man vielleicht noch erwähnen, dass es diese Zettel für verschiedene Fächer gibt wie z.B. Biologie, Deutsch oder Sozialwissenschaften.
Am Abend war eine Lesung der Autorin Lena Gorelik. Ihr Buch „Sie können aber gut Deutsch!“ ist eine Art Antwort auf die von Thilo Sarrazin hervorgerufene Integrations-Diskussion. Lena Gorelik weist darauf hin, dass wir bereits seit Jahren in einer ethnisch gemischten Gesellschaft leben und wir die „Ausländer“, „Migranten“, „Zuwanderer“, „Menschen mit Migrationshintergrund“, „fremdländische Mitbürger“, „Bürger mit anderer ethischer Herkunft“ oder auch „eingebürgerten Zuwanderer“ vor allem als Menschen wahrnehmen sollen, die bereits fest in unserer Gesellschaft, unserem „Wir“ verankert sind. Genau wie das Buch fand ich die Autorin sehr direkt, nett und vor allem authentisch.
Nach der Lesung gab es die Möglichkeit, der Autorin Fragen zu stellen, was dann in einer Diskussion endete. Aber ich denke das ist auch die Absicht des Buches gewesen: zum nachdenken und austauschen anzuregen. Und idealerweise das Buch anschließend in den Müll zu werfen, da der Inhalt eigentlich überflüssig bzw. selbstverständlich sein sollte 🙂
Ich persönlich fand die Veranstaltung und die Thematik sehr interessant und werde das Buch auf jeden Fall (weiter)lesen. Auch diesmal habe ich übrigens ein signiertes Exemplar geschenkt bekommen!
So, das reicht, denke ich, erst mal. Wird sonst, glaube ich, etwas viel.

Abschließend noch ein Ausschnitt aus Pettersson und Findus:

„Komm wir fliegen übers Land,
Schmetterlinge fliegen mit.
Sommer, Winter, Frühling, Herbst
folgen uns im Sauseschritt.“

Advertisements