Häufig wird mir die Frage gestellt, warum ich denn noch privat Bücher lese; schließlich läse ich ja den ganzen Tag auf der Arbeit. Jedes Mal, wenn mir diese Frage gestellt wird, merke ich, wie viele Menschen den Beruf des Fachangestellten für Medien und Informationen (FaMI) gar nicht kennen oder dass die Fragesteller nur wahnwitzige Vorurteile zu diesem Beruf haben. Ich beantworte die Frage immer gleich: Ich habe noch nie ein Buch während der Arbeit gelesen. Dafür ist gar nicht die Zeit vorhanden. Es gibt so viele Dinge in einer Bücherei zu tun, so viele verschiedene Tätigkeiten, die erledigt werden müssen. Da denke ich gar nicht an entspannendes Lesen. Meistens lässt sich im Gesicht meines Gegenübers erkennen, dass er leicht verwirrt ist. Viele Tätigkeiten? Keine Zeit? Du kommst doch sicherlich erst  kurz vor Öffnung in die Bibliothek und sitzt dann den ganzen Tag regungslos auf deinem Stuhl und starrst auf den Bildschirm deines Computers. Ab und zu kommt dann mal eine alte Omi und fragt nach irgendeinem uralten Schinken den sie für ihren Enkel ausleihen will, weil sie das Buch in Ihrer Jugend verschlungen hat und unbedingt möchte, dass er dieses wundervolle Werk liest. Jetzt merke ich, dass der Beruf des FaMI in vielen Köpfen meiner Umgebung völlig falsch dargestellt ist. Ich erkläre meinem Gegenüber, dass ich eine 39 Stunden Woche habe und jeden zweiten Samstag mal arbeiten darf.  Ich komme also nicht kurz vor Öffnung der Bücherei. Ich erläutere grob meine Tätigkeiten: Jedes Medium, das zurück kommt, muss auch wieder zurück ins Regal. Dies geschieht nicht durch einen Zauberspruch, kleine Trolle stellen die Medien auch nicht zurück. Das mache ich. Es kommen nicht nur alte Omis in die Bib und wollen Bücher für ihre Enkel. Das Publikum ist bunt gemischt, was meiner Meinung nach die ganze Angelegenheit viel interessanter macht. Man weiß nie, welcher Leser als nächstes kommt und was er für eine Frage mitbringt. Regungslos sitze ich schon gar nicht vor meinem Computer. Ich bin die ganze Zeit in Bewegung, zeige den Lesern wo sie ein Buch finden und helfe den Lesern, an den Internetcomputern und vieles mehr. Meistens erhellt sich das Gesicht meines Gegenübers und er ist überrascht, was ich alles machen muss. Dabei habe ich gerade meinen Beruf nur minimal beschrieben. Wenn ich meinem Gegenüber alle Tätigkeiten genau erklären würde, dann holte ich mir erst einen Kaffee. (tk)

Advertisements